· 

Hilfreiche Werkzeuge für's Transkribieren

Licks, Soli oder ganze Songs zu transkribieren, ist eine sehr gute Übung, um dein Gehör zu verbessern. In meinem Artikel 10 gute Gründe, warum du Lieder nachspielen solltest bin ich darauf bereits eingegangen. Heute möchte ich dir drei Werkzeuge vorstellen, die dir das Transkribieren enorm erleichtern werden.

 

Ein Programm bzw. eine App, die du für’s Transkribieren nutzt, sollte ein paar elementare Funktionen haben. So ist es wichtig, dass du die Originalgeschwindigkeit des Songs heruntersetzen kannst, so weit wie möglich. Dabei sollte sich die Tonhöhe des Songs nicht verändern. Die Änderung der Tonhöhe/Transponierung des zu transkribierenden Materials kann dennoch praktisch sein, wenn du z.B. etwas auf eine zu Standard (E A D g b e) gestimmte Gitarre übertragen möchtest, das im Original in Downtuning gespielt wird. Diese Funktion sollte ebenfalls enthalten sein, und zwar ohne, dass das Originaltempo verändert wird. Bestimmte Stellen im Song loopen zu können ist natürlich auch unerlässlich, damit du alles nach und nach heraushören kannst und nicht ständig hin und herspringen musst.

 

Ich habe sehr lange BestPractice genutzt, eine kostenlose Software, die all diese Funktionen erfüllt und die ich fast täglich genutzt habe. Leider wird das Programm nicht mehr aktualisiert, sodass es unter Windows 10 nicht läuft. Inzwischen habe ich aber drei weitere Möglichkeiten entdeckt, um Songs transkribieren zu können.

 

1. Youtube

https://www.youtube.com/

 

Kein Programm, aber wenn du einen Song transkribieren möchtest, der auf Youtube zu finden ist, hält der Videoplayer dort auch Hilfestellungen parat. Zwar kannst du keine Songabschnitte loopen, aber immerhin musst du nichts bezahlen und hast die Möglichkeit, die Abspielgeschwindigkeit zu verändern. Dafür bietet Youtube mit Klick auf das Zahnrad unten rechts im Videoplayer (siehe Bilder 1 & 2) verschiedene Einstellungen an. Entweder du bedienst dich der vordefinierten Werte für die Geschwindigkeit von 0,25x bis zur Verdopplung des Originaltempos (Bild 2), oder du stellst einen benutzerdefinierten Wert ein (Bild 3). Hier hast du ein paar Zwischenstufen mehr, das langsamste Tempo ist dennoch 0,25 des Originals.

 

 

 

 

 

 

    Bild 1: Einstellungen im Youtube 

     Videoplayer

 

 

 

 

 

 

Bild 2: Unter dem Punkt ,,Wieder-

gabegeschwindigkeit...


 

 

 

 

 

 

    Bild 3: ...gibt es verschiedene

    Abstufungen des Original-

    tempos

 

 

 

 

 

 

 

Bild 4: Auch benutzerdefiniert


Auf den Bildern siehst du übrigens einen Ausschnitt aus dem aktuellen Cover von Leo Moracchioli (Frogleap Studios), 'Blinding Lights' von The Weeknd.

 

2. Music Speed Changer

https://play.google.com/store/apps/details?id=com.smp.musicspeed&hl=de

 

Ebenfalls kostenlos ist die Android-App Music Speed Changer. Wenn du also öfter dein Smartphone oder Tablet nutzt, ist diese Anwendung vermutlich eine gute Wahl für dich – sofern du Lautsprecher oder einen Gitarrenverstärker hast, an den du dein Gerät beim Transkribieren anschließen kannst. Der Speed Changer bietet dir die Möglichkeit, die Abspielgeschwindigkeit zu verändern, ohne die Tonhöhe zu beeinflussen. Umgekehrt kannst du auch die Tonhöhe verändern und das Originaltempo bleibt gleich. Die Tonhöhe kannst du um Halbtöne verändern, aber auch Feintuning mit Werten dazwischen (0,01 bis 0,99 Halbtöne) ist möglich. Das kann für Songs mit sehr schlechter Audioqualität sicher hilfreich sein. Außerdem kannst du Songteile loopen und die App zeigt dir das Tempo des hineingeladenen Songs in bpm an, und das ziemlich akkurat. Du kannst einen Song sogar rückwärts abspielen lassen, wenn du möchtest (etwa, um satanische Botschaften rauszuhören 😉 ). Alles, was du an einem Song bearbeitest, lässt sich dazu auch noch abspeichern.

 

Ich habe den Music Speed Changer schon wirklich oft genutzt und war immer sehr zufrieden. Er macht seinen Job super und ist natürlich enorm praktisch, wenn man mal nicht zu Hause Gitarre übt und keinen Laptop hat oder mitschleppen möchte. Die Bedienung ist einfach und die Benutzeroberfläche intuitiv genug, dass man von Anfang an schnell damit zurechtkommt.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 Bild 5: Benutzerober-

 fläche des Music Speed

 Changers

3. Transcribe!

https://www.seventhstring.com/xscribe/overview.html

Preis: 39 $ = ca. 44,32 € (inkl. Gebühren, je nach Wechselkurs)

 

Ein von vielen Musikern gerne genutztes Programm ist Transcribe. Dies gibt es als Download sowohl für Windows, als auch für Mac und Linux. Wenn du erstmal ausprobieren möchtest, ob das Programm dir zusagt, kannst du dir die Testversion herunterladen und 30 Tage nutzen.

 

Transcribe bietet vermutlich alles, was man sich für’s Transkribieren wünscht. Funktionen wie loopen, Abspielgeschwindigkeit verändern und transponieren um Halbtöne sind natürlich dabei, ohne den hineingeladenen Song ungewollt zu beeinflussen. Aber du kannst z.B. auch bestimmte Instrumente des Songs stummschalten. So kannst du dich besonders auf einzelne Gitarrenspuren konzentrieren. Hierfür nutzt du in den Audioeffekten entweder die Karaokefunktion, um den Gesang in den Hintergrund zu rücken, oder aber du schaltest den linken bzw. rechten Kanal im Stereobild stumm. Wie gut das funktioniert, hängt natürlich davon ab, wie der Song abgemischt wurde bzw wie dessen Stereopanorama aussieht, aber ich fand diese Funktion schon öfter ziemlich praktisch, wenn ein Gitarrenpart eher in den Hintergrund gemischt und schwer zu hören war. Zusätzlich gibt es in Transcribe auch die Funktionen, sich Akkord- oder Tonvorschläge anzeigen zu lassen. Die Tonvorschläge waren in meinem Test auch recht akkurat, bei den Akkorden sah es allerdings etwas schwieriger aus. Bei 'My Immortal' von Evanescence waren die Vorschläge okay, aber mit 'Love Bites' von Halestorm hatte das Programm seine Probleme und die Akkorde nicht erkannt (der Song ist wohl zu schnell 😉 ). Aber da ich diese Funktionen nicht nutze, finde ich das verzeihlich. Zuletzt kannst du außerdem all deine Projekte in Transcribe abspeichern.

 

Alles in allem ist es ein sehr leicht zu bedienendes und gutes Programm, welches ich inzwischen so häufig nutze wie BestPractice vorher.

 

 

 

 

 

 

 

 

Bild 6: Benutzeroberfläche von Transcribe!

Natürlich kannst du auch eine DAW deiner Wahl für's Transkribieren nutzen, denn diese haben immer eine Loop- und eine Timestretchfunktion an Bord. Meist musst du dich in diese Programme aber etwas länger einarbeiten als in oben genannte Hilfsmittel. Gerade, wenn du nicht eh regelmäßig am Computer aufnimmst.

 

Kennst du andere Apps oder Software, die man für’s Transkribieren nutzen kann? Welche ist dein Favorit? Schreibe mir dazu gerne etwas in die Kommentare 😊 .

Kommentare: 0