· 

Gehörbildung für Gitarristen - Sexten

Heute geht’s in dieser Serie um Sexten. Dieses Intervall kannst du häufig im Country hören, aber auch im Blues ist es sehr wichtig. Wie auch bei Sekunden und Terzen unterscheidet man hier zwischen der kleinen und großen Sexte. Und wie dieses Intervall auf dem Griffbrett aussieht, zeige ich dir in den folgenden Tabs.

 

Die kleine Sexte ist acht Halbtöne vom Grundton entfernt. Wenn wir das Intervall also wieder vom A im 5. Bund auf der tiefen E-Saite aus bilden wollen, finden wir die kleine Sexte F im 13. Bund. Die große Sexte ist dann entsprechend einen Halbton weiter entfernt, also neun Halbtöne. Und so landen wir beim F# im 14. Bund.

 

Wenn du Sexten greifen möchtest, musst du jeweils eine Saite überspringen. Bis zur D-Saite geht’s aber auch auf benachbarten Saiten, wobei du dich da, je nach Lage, etwas strecken musst. Dennoch ist es gerade im Blues gängig, die große Sexte im Wechsel mit der Quinte auf benachbarten Saiten zu spielen. In A würdest du also auf der A-Saite zwischen 7. und 9. Bund wechseln, während du auf der tiefen E-Saite im 5. Bund greifst. Das sieht dann wie folgt aus:

Blues-Riff mit großer Sexte

Die kleine Sexte mit string skipping greifst du vom A aus im 3. Bund auf der D-Saite. Dieser Fingersatz gilt aber nur für die E- und D- sowie die A- und g-Saite. Wenn du eine kleine Sexte vom 5. Bund auf der D-Saite, also dem Ton G, greifen möchtest, spielst du die b-Saite im 4. Bund. Das gilt dann auch für die g- und die hohe e-Saite:

Kleine Sexten auf der Gitarre

Für die große Sexte verschiebst du den Ton auf der jeweils übernächsten Saite um einen Bund nach oben. Du erhältst dieses Intervall also, wenn du die tiefe E-Saite im 5. und die D-Saite im 4. Bund spielst. Und auch hier ändert sich der Fingersatz ab der D-Saite und du spielst das Intervall im 5. Bund auf der D- und im 5. Bund auf der b-Saite. Das gleiche dann für die g- und hohe e-Saite:

Große Sexten auf der Gitarre

Versuche ruhig auch Sexten auf benachbarten Saiten zu greifen. Suche dir aber gerade am Anfang dafür eine hohe Lage, z.B. vom 7. oder 8. Bund auf der tiefen E-Saite aus. Wenn du nicht gerade eine gut gedehnte Greifhand hast, ist diese Lage wesentlich angenehmer und du vermeidest Verletzungen.

 

Mit dem nächsten Teil schließen wir die Intervalle ab. Dann wirst du lernen, wie Septimen auf dem Griffbrett aussehen. Schau also öfter mal hier vorbei oder folge mir auf Instagram, wenn du wissen möchtest, wann der Artikel + Video online geht 😊 . Ich würde mich außerdem freuen, wenn du in das Video zu diesem Artikel reinschaust und mir bei der Gelegenheit direkt einen Daumen da llässt. Falls du das noch nicht getan hast, kannst du dann auch meinen Kanal abonnieren und unterstützt so nicht nur meine Arbeit, sondern bekommst mit dem Klick auf die Glocke auch immer eine Benachrichtigung, wenn ein neues Video von mir online geht 😊 .

Kommentare: 0