· 

Mit Dee Dammers nach Utopia - Album-Review

Der Duisburger Gitarrist Fabian ,,Dee" Dammers ist viel rumgekommen. Mit The Treatment spielte er als Support für Aerosmith und die Scorpions, jetzt ist mit U.D.O. unterwegs – aber natürlich nicht im Moment während der Coronapause. Ich bin auf ihn aufmerksam geworden, als ich ein Interview von ihm mit Evanescence-Gitarristin Jen Majura gesehen habe. Seither verfolge ich seinen Weg und seine Projekte wie Dirty D’Sire und seine Cover auf Youtube. Er beherrscht sein Instrument, daher war ich sehr gespannt auf sein Debütalbum Bubbly Joyride to Utopia, das am 29.03. veröffentlicht wurde. Eine gute Gelegenheit also, ein bißchen was über die Platte zu schreiben. Vorweg: Ich bin kein Musikkritiker und möchte hier nur meinen Höreindruck in Worte fassen, um dich auf dieses Album aufmerksam und hoffentlich auch neugierig zu machen 😊 .

 

Die Reise nach Utopia beginnt mit den Anweisungen des Reiseleiters, die mit der CD geliefert werden: “Get rid of all distractions […] Sit down, relax and start the music […] Listen to the entire album at once […]“ . Denen bin ich auch gefolgt und auf jeden Fall sollte man sich einen ruhigen Moment nehmen, die Songs durchzuhören. Schließlich ist es ein rein instrumentales Konzeptalbum und daher entsprechend komplex. Also nicht unbedingt was für die Autofahrt oder als Begleitung zum Geschirrspülen 😉 .

 

Was mir beim ersten Durchlauf sofort aufgefallen ist: das Album ist enorm vielseitig. Von Metal über Country bis zu Funk und Jazz bedienen sich die Songs verschiedener Stile, und das wirklich überzeugend. Auch jeder Song an sich variiert und erzählt durch die verschiedenen Teile die Geschichte weiter. Dabei driftet meine Aufmerksamkeit nie ab und ich höre gespannt zu, wie es weitergeht. Je öfter ich das Album höre, desto mehr Details nehme ich wahr. Die Arrangements sind sehr dicht, daher lohnt es sich auf jeden Fall, das Ganze auch über Kopfhörer zu hören. Die Reihenfolge der Songs ist sinnvoll und der bekannte rote Faden zieht sich vom ersten bis zum letzten Track. Alles in allem ist das Album eine musikalische Geschichte, die mit der Aufbruchsstimmung in Bubbly Joyride to Utopia beginnt und sich schließlich in der Hölle fortsetzt (ohne durch zu viel Interpretation etwas vorwegnehmen zu wollen). Otherworldly bildet dann einen schönen, runden Abschluss und greift kurz die Harmonie von Bubbly Joyride to Utopia wieder auf, es hängt also wirklich alles zusammen. Dazu gibt es viele wunderschöne Melodien, die auch ins Ohr gehen. Dass ich in den letzten Tagen ständig einen Ohrwurm von The Hotel Diabolo habe, sagt vermutlich alles.

 

Natürlich spielen für mich Dees gitarristische Fähigkeiten auch eine große Rolle und spätestens nach diesem Album ist klar, was er drauf hat. Er weiß genau, was er ausssagen will und kann es auf der Gitarre umsetzen. Auch weiß er dabei seine versierte Technik einzusetzen, ohne den Sinn für Melodie und Thema aus den Augen zu verlieren. Außerdem beeindruckt mich seine stilistische Vielseitigkeit, denn auch das macht einen guten Gitarristen für mich aus. Er hat eine Palette von verschiedenen Sounds und so sind cleane und verzerrte Gitarren mit verschiedenen Tonabnehmereinstellungen gut aufeinander abgestimmt und finden ihren Platz im Frequenzspektrum. Letztendlich sind seine Kompositionen und Arrangements hier auch ganz großes Kino und er hat sich mit Leon Dombrowski am Bass und Robert Söhngen an den Drums ebenso versierte Mitmusiker ins Boot geholt, die das Ganze hervorragend umzusetzen wissen.

 

Fazit: Insgesamt habe ich selten so ein kurzweiliges und gutes Instrumentalalbum gehört. Absolut empfehlenswert  und etwas, was man als Gitarrist bzw Liebhaber von Gitarrenmusik gehört haben sollte. Ich finde Bubbly Joyride to Utopia sehr inspirierend und freue mich schon drauf, die Songs genauer zu ergründen und mir das ein oder andere abzuschauen 😉 . Außerdem bin ich schon sehr gespannt auf die Liveumsetzung, denn es gibt bereits Konzerttermine im Mai und Juni.

 

Bubbly Joyride to Utopia Digipak

Anzahl Tracks: 14 (inklusive Bonustrack)

Tracklist:

  1. Prologue I: The Great Unknown

  2. Bubbly Joyride to Utopia

  3. Last Day In Paradise

  4. Deal With The Devil

  5. Carnival of Souls

  6. Floor 13

  7. The Hotel Diabolo

  8. Worst Nightmare

  9. Cursed

10. Just Wanna Play

11. Excuse Me, It’s Urgent

12. Otherworldly

13. Epilogue I: Exit

Bonus: 14. Bubbly Joyride to Utopia (Live Version)

 

 

Folge Dee auf Facebook:

https://www.facebook.com/deedammersofficial/

 

Kaufe sein Album direkt hier:

https://deedammers.com/produkt/bubbly-joyride-to-utopia/

 

 

Als kleinen Vorgeschmack gibt's hier das Video zur ersten Single und dem Titeltrack Bubbly Joyride to Utopia:

Kommentare: 0